AGB – Allgemeine Geschäftsbedingungen Claudia’s Nagel Stübli

§ 1 Geltungsbereich

(1) Die Leistungen für den Online-Shop unter naclama.ch, nachfolgend Anbieter genannt, erfolgen ausschließlich auf der Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung.

(2) Mit der Bestellung erkennt der Käufer die AGB des Anbieters an.

(3) Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausschließlich. Von den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Anbieters abweichende AGB des Bestellers haben keine Gültigkeit, es sei denn es wurde ihnen schriftlich zugestimmt.

§ 2 Vertragsschluss

(1) Die Angebote im Internet des Anbieters stellen eine unverbindliche Aufforderung an den Kunden dar, Waren zu bestellen. Durch das Absenden der Bestellung auf der Website gibt der Kunde ein verbindliches Angebot auf Vertragsschluss ab.

(2) Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung folgt unmittelbar nach dem Absenden der Bestellung und stellt noch keine Vertragsannahme dar. Die Bestellung kann durch Versand einer Auftragsbestätigung per E-Mail innerhalb von 2 Tagen angenommen werden.

§ 3 Zahlung, Verzug

(1) Es gelten die zum Zeitpunkt der Bestellung auf der Website aufgeführten Preise. Alle Preise gelten inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer sowie zuzüglich der jeweils aufgeführten Versandkosten.

(2) Die Zahlung für Onlinelieferungen erfolgt per Überweisung/Vorkasse, Kreditkarte oder Twint. Die Zahlung des Kaufpreises bei Abholung vor Ort ist möglich per Barzahlung, ECKartenzahlung und Kreditkarte.

(3) Kommt der Besteller in Zahlungsverzug, so kann der Anbieter Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozent des Gesamtbetrages erheben.

§ 4 Eigentumsvorbehalt und Gefahrenübergang

(1) Das Eigentum an der gelieferten Sache bleibt bis zur vollständigen Zahlung des Kaufpreises beim Anbieter.

(2) Die Gefahr des Liefergegenstandes geht mit der Annahme auf den Besteller über. Bei Annahme- sowie bei Schuldnerverzug geht die Gefahr eines zufälligen Untergangs oder einer zufälligen Verschlechterung ebenfalls auf den Besteller über. Erklärt der Besteller, er werde den Liefergegenstand nicht annehmen, so geht die Gefahr im Zeitpunkt der Verweigerung auf den Besteller über.

§ 5 Lieferung

(1) Die Lieferzeit beträgt in der Regel 3 – 5 Tage ab Bestellungseingang. Der Beginn der angegebenen Lieferzeit setzt die rechtzeitige und ordnungsgemäße Erfüllung der Verpflichtungen des Kunden voraus, insbesondere die korrekte Angabe der Lieferadresse im Rahmen der Bestellung.

(2) Falls der Anbieter ohne eigenes Verschulden zur Lieferung der bestellten Ware nicht in der Lage ist, weil der Lieferant des Anbieters seine vertraglichen Verpflichtungen nicht erfüllt, wird der Kunde unverzüglich darüber informiert, dass die bestellte Ware nicht zur Verfügung steht. Bereits erbrachte Gegenleistungen des Vertragspartners werden zeitgerecht erstattet. Die gesetzlichen Ansprüche des Kunden bleiben unberührt.

§ 6 Annahmeverzug

(1) Kommt der Kunde in Annahmeverzug oder verletzt er schuldhaft sonstige Mitwirkungspflichten, so ist der Anbieter berechtigt, den hierdurch entstehenden Schaden einschließlich etwaiger Mehraufwendungen ersetzt zu verlangen. Weitergehende Ansprüche bleiben vorbehalten.

(2) Der Kaufpreis ist während des Verzugs zu verzinsen. Der Verzugszinssatz beträgt fünf Prozent des Gesamtbetrags.

(3) Dem Kunden bleibt seinerseits vorbehalten nachzuweisen, dass ein Schaden in der verlangten Höhe nicht oder zumindest wesentlich niedriger entstanden ist.

§ 7 Gewährleistung

(1) Im Falle eines Mangels hat der Kunde innert 14 Tagen die Wahl, ob die Nacherfüllung durch Nachbesserung oder Ersatzlieferung erfolgen soll. Der Anbieter ist jedoch berechtigt, die vom Besteller gewählte Art der Nacherfüllung zu verweigern, wenn sie nur mit unverhältnismäßigen Kosten möglich ist und die andere Art der Nacherfüllung ohne erhebliche Nachteile für den Kunden bleibt.

(2) Ist die Nacherfüllung fehlgeschlagen oder wurde die Nacherfüllung insgesamt verweigert, kann der Kunde nach seiner Wahl Herabsetzung des Kaufpreises (Minderung) verlangen oder den Rücktritt vom Vertrag erklären. Eventuelle Schadensersatzansprüche des Kunden bleiben hiervon unberührt.

(3) Offensichtliche Mängel müssen gegenüber dem Anbieter unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Kalendertagen nach Lieferung der Ware schriftlich angezeigt werden. Verdeckte Mängel sind ebenfalls unverzüglich, spätestens innerhalb von 14 Kalendertagen nach deren Bekannt werden schriftlich anzuzeigen. Erfolgt die Mängelanzeige nicht fristgerecht, sind die Gewährleistungsrechte des Kunden bezogen auf den nicht rechtzeitig angezeigten Mangel ausgeschlossen.

§ 8 Haftungsbegrenzung

(1) Bei leicht fahrlässiger Pflichtverletzung beschränkt sich die Haftung des Anbieters sowie von allfälligen Erfüllungsgehilfen des Anbieters auf den nach der Art Ware vorhersehbaren, vertragstypischen, unmittelbaren Durchschnittsschaden. Bei leicht fahrlässigen Pflichtverletzungen von nicht vertragswesentlichen Pflichten, durch deren Verletzung die Durchführung des Vertrages nicht gefährdet wird, haften der Anbieter sowie die Erfüllungsgehilfen nicht.

(2) Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten nicht bei Ansprüchen aus Produkthaftung oder aus Garantie sowie bei Ansprüchen aufgrund von Körper- und Gesundheitsschäden sowie bei Verlust des Lebens.

§ 9 Datenschutz

Ihre personenbezogenen Daten werden vertraulich und entsprechend den gesetzlichen Datenschutzvorschriften behandelt. Eine Weitergabe Ihrer Daten ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung erfolgt nicht bzw. nur im Rahmen der notwendigen Abwicklung des Vertrages, etwa an die mit der Lieferung der Ware betrauten Unternehmen.

§ 10 Anwendbares Recht, Gerichtsstand

Ausschliesslicher Gerichtsstand für beide Seiten ist Lenzburg. Es gilt Schweizer Recht, unter Ausschluss des UNO-Übereinkommens über den internationalen Warenkauf.

§ 11 Schlussbestimmungen

Schlussbestimmung – die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen berührt nicht die Gültigkeit des Restes.

Version der AGB’s vom 14.05.2020